• Startseite01

PRO DEM e.V.

Bremer Straße 7
28816 Stuhr-Brinkum
Telefon: 0421 - 898 33 44

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten:
Mo. bis Fr. 9:00 - 16:00 Uhr

Checkliste "Ambulanter Pflegedienst"

HIER können Sie diese Checkliste herunterladen.

Adressen von den ortsansässigen ambulanten Pflegediensten erhalten Sie bei uns im Büro. Sie finden Sie auch in den „Gelben Seiten“, im Telefonbuch oder im Internet.

Ambulante Pflegedienste sind in der Regel unterschiedlich auf die Versorgung Menschen mit Demenz eingestellt.
Sie sollten deshalb immer bei der Auswahl des Pflegedienstes folgende Punkte abklären:

  • Berücksichtigt das Pflegekonzept auch die Versorgung von Menschen mit Demenz?

  • Gibt es speziell ausgebildete Pflegekräfte für die Versorgung von Menschen mit Demenz?

  • Werden Fortbildungen zum Thema Demenz angeboten?

  • Wird ein Erstbesuch durch die Pflegedienstleitung angeboten?

  • Sieht das Pflegekonzept Bezugspflege oder kontinuierliche Kleinteams vor (möglichst geringer Wechsel bei den Pflegekräften)?

  • Ist der Pflegevertrag gut verständlich? Ist er auf die Bedürfnisse des Pflegebedürftigen und seiner Angehörigen abgestimmt?

  • Inwieweit können Gewohnheiten des Betroffenen bzw. Wünsche der Angehörigen bezüglich der Einsatzzeiten berücksichtigt werden?

  • Gibt es für Notfälle eine 24-stündige Rufbereitschaft?

  • Wird die geleistete Pflege regelmäßig durch die Pflegedienstleitung oder eine Pflegefachkraft in der häuslichen Umgebung kontrolliert?

  • Werden bei Klinikaufenthalten Besuche durchgeführt, um die Rückkehr nach Hause möglichst unproblematisch zu gestalten?

  • Ist der Pflegedienst bei der Beantragung von Leistungen der Kranken- und Pflegekassen etc. behilflich?

  • Arbeitet der Pflegedienst mit anderen Anbietern vor Ort zusammen (Betreuungsgruppen, Tagespflegeeinrichtungen, „Essen auf Rädern“, Hilfsmittel-Anbieter, ehrenamtliche Helfer(innen)?

  • Erkundigen Sie sich im Bekanntenkreis, der regionalen Alzheimergesellschaft oder in der Selbsthilfegruppe nach den Erfahrungen mit den Pflegediensten in Ihrer Region.

  • Kommunikation und klare Absprachen mit den Angehörigen ist wichtig (z.B. wer besorgt Verordnungen beim Arzt etc.)

 

Back to top