• Startseite01

PRO DEM e.V.

Bremer Straße 7
28816 Stuhr-Brinkum
Telefon: 0421 - 898 33 44

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten:
Mo. bis Fr. 9:00 - 16:00 Uhr

Checkliste "Wohnraumanpassung“

HIER können Sie diese Checkliste herunterladen.

Beseitigung von Hindernissen in allen Wohnbereichen

  • keine Stolperfallen: statt Kabelsalat zusätzliche Steckdosen fachmännisch installieren
  • rutschfester Bodenbelag, Teppiche befestigen
  • ausreichend Beleuchtung in ALLEN Räumen
  • Handläufe, Griffe, Abstützmöglichkeiten an sinnvollen Orten montieren
  • Beseitigung von Schwellen, schmale Türen verbreitern
  • standsichere, stabile Möbel
  • Fenstergriffe + Lichtschalter ggf. runter setzen, Türdrückerverlängerung
  • auf genügend Bewegungsfläche vor und zwischen den Möbeln achten

Hauszugang

  • Hausnummer und Namensschild gut lesbar gestalten
  • Sprechanlage
  • Wetterschutz vor der Haustür
  • leichtgängige Haustür
  • Außenbeleuchtung mit Bewegungsmelder
  • Handlauf für die Eingangsstufen

Treppen

  • Handlauf auf beiden Seiten der Treppe anbringen und 30 cm überstehen lassen
  • Treppenlift
  • bei selbstständig abschaltender Intervallbeleuchtung ausreichende Beleuchtungszeit auch für langsame Personen bedenken
  • Rampen für Rollstühle und Rollatoren
  • ausgetretene Stufen reparieren
  • rutschhemmender Stufenbelag
  • klares optisches Abheben der Stufen durch Klebestreifen
  • Sitzmöglichkeit auf dem Podest zum Ausruhen

Eingangsbereich der Wohnung / Flur

  • Sicherung der Wohnungstür (z.B. Weitwinkelspion)
  • elektrische Türöffner, evtl. von Bett oder Sessel aus bedienbar, mit Gegensprechmöglichkeit
  • gut hörbare Klingel (z.B. Zweiton- Gong)
  • Lichtsignalanlage für Schwerhörige optische Verstärkung der Klingel
  • bodengleiche Fußmatte (Abstreifer)

Balkon und Terrasse

  • schwellenfreier Zugang
  • Erhöhung des Geländers, wenn der Balkonboden erhöht wird
  • Stütz- oder Haltegriffe
  • Rollläden und Markisen motorisch unterstützt

Wohnbereich

  • Anpassung der Möbelhöhe (Stühle, Sessel, Tische)
  • Sitzgelegenheiten mit Aufstehhilfe
  • körpergerechte Sitzmöbel mit Arm- und Nackenstütze
  • Einrichtung eines Lieblingsplatzes in Fensternähe und gut erreichbarer Ablage
  • Installation eines Telefons mit Hörverstärker und Freisprecheinrichtung
  • Installation einer Notrufanlage

Kochbereich / Küche

  • leicht gängige Schübe zum übersichtlichen Verstauen
  • Höherstellen von Küchengeräten zur besseren Bedienbarkeit
  • Schaffung eines Arbeitsplatzes um Sitzen
  • Oberschränke tiefer anbringen oder mit hydraulischen Schrankeinsätzen versehen und Einlegeböden aus Glas, damit Gegenstände auch von unten sichtbar sind
  • sichere und leicht bedienbare Armaturen
  • Herdzeitschaltuhr/Herdüberwachung/Hitzewache

Schlafbereich

  • Anpassung der Betthöhe, Lattenrost mit elektrisch verstellbarem Kopf- und Fußteil
  • Anschaffung eines Pflegebettes oder - rahmens bei Pflegebedürftigkeit
  • mehr Platz vor und neben dem Bett schaffen
  • körpergerechte Matratze, ggf. Antidekubitusmatratze
  • ausreichend große Ablage neben dem Bett
  • Abstützmöglichkeit, z.B. Bügelstütze zum Hochklappen
  • Lichtschalter neben dem Bett
  • Installation eines Telefonanschlusses neben dem Bett

 

Sanitärbereich

Allgemein

  • Badezimmertür breit genug, nach außen öffnend und Entriegelung von außen möglich, alternative Schiebe- oder Raumspartür
  • Einstiegs- und Stützgriffe für Wanne und Dusche
  • Austausch des Handtuchhalters und der Duschstange gegen stabile Haltegriffe zum Festhalten
  • sichere und leicht zu bedienende Armaturen, Verbrühschutz
  • ausreichende Ablagefläche in Greifhöhe
  • Hilfsmittel wie Toilettenstuhl oder Duschhocker
  • rutschhemmender Belag für den Boden

Badewanne und Dusche

  • Badebrett als Sitzmöglichkeit auf dem Wannenrand
  • Badewannensitz
  • Badewannenlifter
  • Verminderung der Rutschgefahr durch Aufkleber am Wannen und Duschboden (Badematte)
  • Einbau einer ebenerdigen Dusche
  • Spritzschutz für die untere Hälfte der bodengleichen Dusche, um eine Pflege von außerhalb der Dusche zu ermöglichen
  • Duschklappsitz/Duschstuhl/Duschhocker
  • funktionierender Überlaufschutz

WC

  • Toilettenaufsatz zur Erleichterung des Aufstehens
  • Armlehnen/Haltegriffe/schwenkbar
  • WC- Automat mit Vaginal- und Analdusche und Fön

Waschbecken

  • Waschbecken unterfahrbar für Rollstuhl oder Toilettenstuhl
  • Spiegel in passender Höhe anbringen/Kippspiegel
  • Sitzmöglichkeit vor Waschbecken und Spiegel

 

 

Back to top